• Spendensammlung für die Umwelt

          • Bei der diesjährigen Haus- und Straßensammlung des BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) vom 22. bis zum 28.04.2024 konnten Schüler und Schülerinnen der fünften und sechsten Klasse rund 560 € an Spenden in ihrer Nachbarschaft und bei Verwandten sammeln.

            Mit den Spenden soll in diesem Jahr ein großes Moorgebiet wiedergewonnen und geschützt werden, so dass dieser besondere Lebensraum für Pflanzen und Tiere erhalten bleibt.

            Vielen Dank an alle fleißigen Helfer!

          • Der Osterhase war da!

          • Pünktlich zu den Osterferien konnten alle Klassen der MSH im Pausenhof ein Klassenosternest und viele versteckte Süßigkeiten finden.

            Vielen Dank an Rewe Felix Bär für die tollen Obst- und Schokoladenspenden.

            Die SMV hofft, dass alle Schülerinnen und Schüler und natürlich auch alle Lehrerinnen und Lehrer schöne Osterferien hatten und wünscht allen einen guten Start in die nächste Etappe des Schuljahres.

          • König der Löwen- live in concert

          •  

            Über die gemeinnützige Einrichtung der Kulturloge der Diakonie Hochfranken haben wir Freikarten für den Besuch des Konzerts „König der Löwen“ in der Hofer Freiheitshalle erhalten. So konnten wir am Sonntag, 14.Januar 2024 im Rahmen der OGTS und Jugendsozialarbeit an Schulen (JaS) mit einigen Schülern ein tolles Konzert mit Orchester und Chor erleben.

            Ein wirklich gelungener Abend! Herzlichen Dank an die Kulturloge! 😊

          • Besuch der Ausstellung „Demokratie stärken“ in der Realschule Helmbrechts

          • Am 15. Und 16. November 2023 besuchten die Klassen 8a und 9a die

            Ausstellung „Demokratie stärken“ der Friedrich-Ebert-Stiftung in unserer

            benachbarten Realschule.

            Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse führten uns gekonnt durch die

            Ausstellung und sensibilisierten uns für das auch heute wieder so wichtige und

            aktuelle Thema „Demokratie“.

            Wir bedanken uns herzlich bei den Realschülerinnen und -schülern für die tolle

            Führung und Organisation.

          • An der MSH geistert und spukt es zu Halloween!

          • Am Freitag vor den Herbstferien trieben viele Geister und schaurige Gestalten ihr Unwesen an unserer Mittelschule. Die SMV organisierte eine kleine Halloweenfeier, auf der nicht nur gemeinsam gespielt, sondern auch die besten Kostüme prämiert wurden. Die drei Sieger Nelly, Leon und Laura freuten sich über einen Gutschein für unser Bistro LaFit. Doch auch die 7. Klasse hatte etwas zu feiern: sie schnitzten den ausgefallensten Kürbis und holten sich in dieser Kategorie den Klassensieg.

            Vielen Dank an die Klassensprecher für die schaurigen Ideen. Wir freuen uns schon auf die nächste Aktion.

          • Schöne Sommerferien

          • Bildquelle: Pixabay

            Liebe Schülerinnen und Schüler,

            sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

            ihr seid/Sie sind hoffentlich alle gut in erholsame und entspannte Sommerferien, mit viel Zeit für die schönen Dinge des Lebens, gestartet.

            In der Woche vom 31.07.2023 - 04.08.2023 ist die Schulleitung täglich von 09:00 Uhr - 12:00 Uhr besetzt und ab dem 28.08.2023 ist unsere Verwaltung am Vormittag wieder erreichbar. Gerne können Sie uns auch eine Mail schreiben, wir kümmern uns dann schnellstmöglich um Ihr Anliegen.

            Die Schule beginnt am 12.09.2023 um 08:00 Uhr. Unsere neuen Fünftklässler und ihre Eltern treffen sich um 08:00 Uhr im Pausenhof und dann starten wir gemeinsam in ein neues Schuljahr.

            Wir wünschen noch einmal schöne Ferien und freuen uns schon auf den Start bzw. das erste Kennenlernen im September.

            Herzliche Grüße

            Stefanie Zapf und die Schulfamilie der Mittelschule Helmbrechts

             

          • Abschlussschüler der Mittelschule Helmbrechts verabschiedet

          • Am Freitag, 21. Juli, wurden die Schülerinnen und Schüler der beiden Abschlussklassen an der Mittelschule Helmbrechts mit einer feierlichen Veranstaltung ins Berufsleben entlassen.

            Schulleiterin Stefanie Zapf freute sich, dass sie neben den Eltern und Erziehungsberechtigten und natürlich den Schülerinnen und Schülern als Hauptpersonen zahlreiche Ehrengäste sowie das komplette Lehrerkollegium begrüßen durfte.

            Sie betonte, dass eine derartige Feier einen wichtigen Lebensabschnitt beende und gab ihrer Hoffnung Ausdruck, dass sich die jungen Menschen immer daran erinnern möchten und diesen Punkt als Beginn eines neuen, wichtigen Kapitels in positiver Erinnerung behalten sollten.

            Bürgermeister Stefan Pöhlmann fand anschließend Mut machende Worte für die Entlassschülerinnen und -schüler, denn die Situation auf dem Ausbildungsmarkt sei derzeit ausgezeichnet, sodass man sich fast schon die Ausbildungsstelle aussuchen könne.

            Anschließend gaben die beiden Klassenleiter, Joachim Burger für die Klasse 9a, und Sabrina Jungkunz für die Klasse 9V2, den jugendlichen Absolventinnen und Absolventen einige Tipps und Anregungen mit auf den weiteren Lebensweg, ohne natürlich einen kurzen Rückblick auf die letzten, arbeitsreichen Schuljahre zu vergessen.

            Bei der anschließenden Überreichung der Zeugnisse wurde deutlich, dass in der Regelklasse elf von siebzehn Schülerinnen und Schülern, die zu den Prüfungen des Qualifizierenden Mittelschulabschlusses angetreten waren, diesen auch bestanden hatten. Alle anderen haben zumindest den Mittelschulabschluss in der Tasche.

            In der V-Klasse lag die Bestehensquote noch höher, hier schafften fast alle den Mittleren Bildungsabschluss.

            Mit den besten Wünschen für die Zukunft und den weiteren beruflichen sowie persönlichen Weg seitens des gesamten Lehrerkollegiums endete der offizielle Teil der Feier und der Abend klang in einem gemütlichen Beisammensein mit einem reichhaltigen Buffet, das von Schülerinnen und Schülern - zusammen mit ihren Fachlehrerinnen - vorbereitet wurde, aus.

          • Alltagskompetenzen - Schule fürs Leben

          • Unter diesem Motto fand bereits zum zweiten Mal ein Fahrradworkshop der OGTS der Mittelschule Helmbrechts statt. Der Youtuber und Fahrradexperte Dennis Lotter von der Fahrradwerkstatt „Biking is awesome“ aus Selb teilte sein Fachwissen mit unseren Schülerinnen und Schülern.

            Reifen flicken, Gangschaltung, richtige Sitzhöhe, Bremsen etc. wurden besprochen und an den schülereigenen Fahrrädern in der Praxis erprobt. Aber auch Fahrsicherheit, Balance,  Tricks und natürlich jede Menge Spaß kamen nicht zu kurz.

            Im Endergebnis konnten alle mit gecheckten und reparierten Fahrrädern und einem neuen Gefühl für das Fahrrad nach Hause gehen – oder, besser gesagt, fahren. 😊

          • Die Schraubertonne in der 6 a

          • Im Rahmen unseres Engagements als Umweltschule haben wir am 20. März 2023 Frau Popp-Köhler vom AZV Hof mit ihrer Schraubertonne zu uns in die Klasse 6 a eingeladen.

            In den ersten zwei Unterrichtsstunden nahmen wir alte Elektrogeräte wie CD- und DVD-Player, Computer und Lautsprecher auseinander und sortierten die einzelnen Bestandteile nach Materialart. Es war sehr interessant zu sehen, wie viele Details, Materialien und Schaltkreise selbst in den scheinbar einfachsten Geräten verbaut sind.

            In den nächsten beiden Schulstunden war dann unsere Kreativität gefragt, denn nun entstanden aus den Einzelteilen neue Erfindungen. Es hat uns allen viel Spaß gemacht und am Ende wurden Fußballfelder, Freizeitparks (mit Schrumpffunktion), Roboter und vieles mehr vorgestellt.

            Frau Popp-Köhler lobte unser Geschick, mit den Werkzeugen umzugehen und wir lernten von der Aktion, wie wichtig es ist, Elektrogeräte fachgemäß zu entsorgen, damit möglichst viele Einzelteile davon recycelt werden können.

          • Besuch der KlimaMacherin Frau Petri

          • Im Rahmen unseres Engagements als Umweltschule hatten wir im Februar die KlimaMacherin Kerstin Petri zu uns in die Klasse 6 a eingeladen. Das Projekt KlimaMacher ist ein Umweltbildungsprojekt der Energievision Frankenwald e.V., welches für Schulen unterschiedliche Module zu ökologisch- ökonomischen Themen anbietet.

            Passend zu unserer Klasse behandelten wir an zwei Projekttagen die Themen „Beeinflusst unser Konsumverhalten das Klima?“ und „Was ist eigentlich Klimawandel und wie groß ist unser ökologischer Fußabdruck?“.

            Dabei lernten wir, dass wir beispielsweise bei der Auswahl der Nahrungsmittel für unseren Speiseplan schon mit kleinen Veränderungen, wie zum Beispiel dem Einkauf regionaler und saisonaler Produkte (also alles, was in unserer Region zu dieser Jahreszeit wächst) viel für die Umwelt tun können. Auch beim Recyceln von Müll und der Auswahl recycelter Materialien (z. B. für die Schule) kann man Abfälle und CO2 reduzieren.

            Einige von uns wollen zukünftig mehr darauf achten, was sie wann kaufen, damit beim nächsten Check unser ökologischer Fußabdruck etwas kleiner wird. Den haben wir nämlich auch noch berechnet: Wie viele Erden bräuchten wir, wenn jeder so lebte wie wir? Dabei wurden Fragen zum Konsum, zur Fortbewegung, zur Ernährung und zum Energieverbrauch beantwortet und ausgewertet. Interessant, aber auch schockierend, dass fast jeder von uns 2 oder sogar 3 Erden verbraucht!

            Wir hoffen, dass wir daran etwas ändern können …

          • Tierheim-Weihnachtsaktion der Klasse 6 a

          • Wie im letzten Jahr hatte Theresa aus der 6 a auch zu Weihnachten 2022 die Idee, Tieren im Tierheim mit einer Spende die Weihnachtszeit zu „versüßen“. Einige Schüler und Schülerinnen brachten wieder Futter und Spielzeug für Hunde und Katzen mit, welches von Theresa, Emanuel und Theresas Mutter in den Ferien zum Tierheim Pfaffengrün gebracht wurde.

            Die Freude über die Spenden war groß und die Kinder durften noch mit einem der Hunde  Gassi gehen.

            Vielen Dank für den Einsatz, den ihr gezeigt habt! Weiter so!

          • Ho, ho, ho, weit von draußen komm‘ ich her ...

          • Der Nikolaus zu Gast an der Mittelschule Helmbrechts

            Auch in diesem Jahr fand der Heilige Nikolaus den Weg zu uns in die Mittelschule Helmbrechts. Heuer hatte er ein besonders großes Gefolge, bestehend aus vielen Engeln und Rentieren, bei sich. Nachdem die Klassen einen kleinen weihnachtlichen Beitrag vorführten, bedankte sich der Nikolaus mit Mandarinen und Schokolade.

            Ein großer Dank geht an die Klassensprecherinnen und Klassensprecher, die sehr engagiert waren, um an diesem Tag etwas weihnachtliche Stimmung an der MSH zu verbreiten.

          • Unser Vorlesewettbewerb an der Mittelschule Helmbrechts

          • Am 18.11.2022 fand an unserer Mittelschule in der Aula der Vorlesewettbewerb der 6. Klasse statt. In der Vorrunde hatten sich Theresa, Celina und Luke dafür im Klassenwettbewerb qualifiziert.

            Zu Beginn lasen die Teilnehmer einen spannenden oder lustigen Abschnitt aus ihrem selbst gewählten Buch vor. Die Jury vergab Punkte für den Ausdruck und die Interpretation der Vorträge. Im zweiten Durchgang mussten die Drei etwas aus einem Fremdtext vorlesen. Mit leichtem Vorsprung und vor allem durch seine souveräne Leistung beim Ausgestalten des unbekannten Textes, gewann Luke den Wettbewerb. Er wird nun in die nächste Runde zum regionalen Vorlesewettbewerb des Bezirks Hof Land eingeladen und trifft dort auf die besten Leser aus anderen Schulen.

            Allen Vorlesern herzlichen Glückwunsch!

          • Weihnachtspäckchen für bedürftige Kinder

          • Bereits acht Mal hat sich die OGTS (Offene Ganztagsbetreuung) der Mittelschule Helmbrechts an der Weihnachtspäckchen-Aktion „Kinder helfen Kindern“ des Round Table 98 aus Bayreuth beteiligt. Die Päckchen werden über Hilfskonvois an bedürftige Familien und soziale Einrichtungen in entlegenen und ländlichen Regionen in Osteuropa verteilt und sind für hilfsbedürftige Kinder bestimmt. Insgesamt konnten heuer 262 Päckchen an der Mittelschule Helmbrechts gepackt und auf die Reise geschickt werden. Dazu kamen noch 52 Päckchen aus der Otto-Knopf-Grundschule.

            Die OGTS hat bei der Aktion das Sammeln der Sachspenden sowie das Sortieren, Zusammenstellen und Verpacken der Geschenke übernommen. Tatkräftige Unterstützung beim Verpacken der Päckchen in Geschenkpapier kam aus der Klasse 7a. Den Erlös aus ihrem Waffelverkauf hat die Schülerfirma „Bistro LaFit“ gespendet und damit Hygieneartikel und Süßigkeiten zugekauft, die zusätzlich zu den Sachspenden in die Weihnachtspäckchen gelegt werden konnten.

            Die Päckchen werden nach Alter und Geschlecht unterschiedlich gepackt. Spielzeug, Hygieneartikel, Kleidung und natürlich etwas zum Naschen kommen ins Geschenk. Viele Dinge, die hierzulande ganz banal und selbstverständlich wirken, lösen anderswo schon große Freude aus. So ein Päckchen ist für viele Kinder dort das einzige Geschenk!

            Ein besonderer Dank gilt dem Kindergarten der AWO in Schauenstein. Wie schon in den letzten Jahren, trennten sich die Kinder zum Martinstag von einem eigenen Spielzeug und spendeten dieses dann für die Päckchen-Aktion. Neu war in diesem Jahr die Zusammenarbeit mit dem Elternbeirat der Grundschule. Dort konnten nicht verkaufte Spielsachen vom Spielzeugbasar in einer Box gesammelt und ebenfalls für die Päckchenaktion verwendet werden!

            Ein herzlicher Dank für die Unterstützung geht an die gesamte Schulfamilie, die Eltern sowie an Firmen und Privatpersonen, die mit ihren Spenden geholfen und unsere Aktion auch dieses Jahr zu einem großartigen Erfolg gemacht haben.

          • Lionsclub Naila-Frankenwald unterstützt Junges Theater an der Mittelschule Helmbrechts

          • Klassenzimmerstück "Kiwi on the Rocks" feiert die 200. Aufführung 

            Auf dem Foto von links nach rechts:

            Schulleiterin Stefanie Zapf, Wolfgang und Jutta Schramm sowie Annika Popp vom Lionsclub Naila-Frankenwald, Lena Noske (stehend) und Ewelina Kukushkina vom Jungen Theater Hof, 3. Bürgermeisterin der Stadt Helmbrechts Kitty Weiß und Hannelore Grafen-Walther vom Lionsclub Naila-Frankenwald

            Bereits vergangenes Jahr begann die Kooperation zwischen dem Lionsclub Naila-Frankenwald, dem Jungen Theater Hof und drei Mittelschulen aus dem Landkreis Hof. Mit mehreren Tausend Euro finanziert seitdem der Service-Club Klassenzimmerstücke mit unterschiedlichen Themen, die sich die Lehrkräfte zuvor entsprechend aus dem Repertoire des Jungen Theaters Hof ausgesucht haben. Ziel ist es, sowohl den Mittelschülerinnen und Mittelschülern einen niederschwelligen Zugang zur Theaterkunst zu ermöglichen als auch wichtige Themen aus deren jugendlichen Alltag darzustellen.

            Bei der kürzlich an der Mittelschule Helmbrechts stattgefunden Aufführung "Kiwi on the Rocks" standen vor allem Sucht und Sexualität im Mittelpunkt.

            "Kiwi will ihr Leben genießen. Frei sein. Und vor allem: selbst entscheiden, was für sie gut ist. Dazu gehört ganz klar Alkohol. Der macht nämlich schön locker und mutig. Viel mutiger, als Kiwi eigentlich ist. So hat sie das Gefühl, dazuzugehören und wirklich tough zu sein. Darauf stehen die Jungs, glaubt sie. Und nur darum geht es. Auch wenn die oft mehr wollen als nur Knutschen und damit mehr als Kiwi geheuer ist. Viel lieber stylt sie sich auf, geht feiern und überlässt dem Alkohol die Kontrolle über sich. Lässt zu, dass ihr alles egal wird. So auch in der einen Nacht, in der alles aus dem Ruder läuft...

            "Dieses packende Klassenzimmerstück von Daniel Ratthei hatte bereits 2016 Premiere und feierte an diesem Tag in Helmbrechts die 200. Aufführung.

            Die Schülerinnen und Schüler verfolgten gebannt den Erlebnissen der Darstellerin und beteiligten sich im Anschluss an die Vorstellung rege beim Nachgespräch mit der Schauspielerin und dem Team des Jungen Theaters.Für alle Beteiligten war dieser Vormittag ein voller Erfolg. Die Gäste des Lionsclubs bedankten sich bei der Schulleiterin Stefanie Zapf und dem Team des Jungen Theaters für die Umsetzung des Projektes und im Gegenzug sind v. a. die Lehrkräfte sehr dankbar, dass durch die finanzielle Unterstützung der Lions ein solches kulturelles Angebot an der Mittelschule Helmbrechts erst möglich gemacht werden konnte.

            Text: Annika Popp

          • Abschied von der Mittelschule

          • Die Besten der Klasse 10M mit mittlerem Schulabschluss, wo gleich zwei Absolventen gemeinsam den ersten Platz einnehmen konnten;

            Im Bild von links: Rektorin Stefanie Zapf, Clara Wunner (1,33), Dana Cipurov (1,33), Joel-Leon Würl (1,89) und Klassenlehrerin Ursula Neukamm.

            Abschluss mit Hindernissen … und die wirklich wichtigen Dinge im Leben…

            Bei einer gelungenen Abendveranstaltung im Freien der Mittelschule Helmbrechts erhielten die Zehntklässler ihr Zeugnis des mittleren Bildungsabschlusses.

            Musikalisch untermalt wurde die Veranstaltung mit  hervorragenden Beiträgen von Lilian Marek am Schieferklavier und Milan Kliesch am Keyboard.

            Bürgermeister Stefan Pöhlmann verwies in seinem Grußwort auf die Besonderheit, dass die Schüler im Jubiläumsjahr der Stadt Helmbrechts die Schule verlassen. Er prophezeite ihnen, dass sie bei aller Vorfreude auf den neuen Lebensweg sicher gern an „die schöne Zeit in der Schule zurückdenken werden.“

            Herr Pfarrer Andreas Schmidt betonte in seiner kurzen Rede, wie gern er die Zehntklässler unterrichtet hätte, da er sogar mit ihnen „meditieren konnte.“

            Elternbeiratsvorsitzende Frau Heinze richtete ebenso persönliche Worte an die Entlassschüler, wie auch die Klassenelternsprecherin Frau Hoh im Namen aller Eltern der Klasse 10M.

            Rektorin Stefanie Zapf hielt einen lebhaften Dialog mit den Schulabsolventen über das „Salz des Lebens“, das sie in einem Glasröhrchen als Präsent bei der Zeugnisübergabe erhielten.

            In ihrem Rückblick über die letzten drei Jahre berichtete die Klassenlehrerin der Klasse 10M, Ursula Neukamm, von den „Hindernissen“, die es zu überwinden galt. Zwei Schuljahre waren geprägt von Schulschließungen und digitalem Unterricht. Mit vereinten Kräften, „…viel Disziplin, Humor, gegenseitige Achtung…“ konnten sich fast alle, sowohl nach der 9. Klasse über den bestandenen Quali, als auch nach der 10. Klasse über die geschaffte Mittlere Reife freuen.

            Anhand eines Glasgefäßes veranschaulichte Frau Neukamm am Ende ihrer Rede, worauf es im Leben ankommt. Es sollte immer Platz für die wirklich wichtigen Dinge sein, wie „das stabile Fundament aus Familie, Freunde und Gesundheit…“, aber ebenso gehört  auch „ der Ausbildungsberuf, der Führerschein, ein Auto oder eine eigene Wohnung dazu“, und der „Spaßfaktor“ soll nicht vergessen werden. Sie wünschte ihren Schülern, dass sie immer „die richtige Mischung im Leben“ hinbekommen mögen.

            Am Ende bedanken sich die beiden Klassensprecher im Namen ihrer Klassenkameraden bei ihren Lehrern für die gute Zusammenarbeit und bemerkten, dass sie es „ohne die tollen Lehrer nicht soweit geschafft hätten.“

          • Umwelttag an der Mittelschule Helmbrechts und an der Mittelschule Münchberg-Poppenreuth am 27.05.2022

          • Bereits Ende Mai veranstalteten die Mittelschulen Helmbrechts und Münchberg-Poppenreuth einen gemeinsamen Umwelttag. Die beiden Schulen sind im Verbund zusammengefasst und die Mittelschule Helmbrechts als Umweltschule und die Mittelschule Münchberg-Poppenreuth als Partnerschule Verbraucherbildung Plus sind natürlich immer daran interessiert, sich für den Umweltschutz und für damit verbundene Maßnahmen einzusetzen.

            Ziel dieses Aktionstages war es, auf aktuelle Umweltprobleme hinzuweisen, die Schülerinnen und Schüler dafür zu sensibilisieren und natürlich mit gutem Beispiel voranzugehen und sich aktiv für die Umwelt und v.a. die unmittelbare Umgebung der Schulhäuser einzusetzen.

            In Helmbrechts, zum Beispiel, liefen einige Schülerinnen und Schüler ausgestattet mit Warnwesten, Eimern und Greifzangen vom AZV Hof durch die Stadt, sammelten insgesamt elf Säcke Müll ein und trennten diesen dann ordnungsgemäß. Andere besuchten die Ökostation Helmbrechts und ließen sich die heimische Pflanzen- und Tiervielfalt näherbringen und erfuhren etwas darüber, wie v.a. bedrohte Tiere geschützt werden können oder pflanzten im Pausenhof der Mittelschule eine Naschhecke, bestehend u.a. aus Himbeer-, Johannisbeer-, Brombeer- und Stachelbeersträuchern.

            In Münchberg wurde u.a. Zeitungspapier und Glas recycelt und daraus Windlichter gebastelt, ein Kräuterbeet und ein Barfußpfad angelegt, Altreifen in Sitzmöbel umgewandelt, eine Trockenmauer für Amphibien errichtet und gemeinsam mit dem LBV und einem Förster in verschiedenen Workshops auf die Umweltprobleme aufmerksam gemacht und Maßnahmen für einen nachhaltigen Naturschutz erarbeitet.

            Für die Schulfamilien der Mittelschulen Helmbrechts und Münchberg-Poppenreuth war der Aktionstag ein voller Erfolg, bei dem die Schülerinnen und Schüler zahlreiche wichtige Informationen und hilfreiche Tipps und Tricks mitnehmen konnten und hoffentlich in Zukunft auch umsetzen werden. Als Belohnung für die ganze Arbeit und das riesige Engagement ließen beide Schulen den Umwelttag mit einer Kugel Eis für jeden ausklingen.

          • Besuch einer Zeitzeugin aus der Zeit des Nationalsozialismus

          • Am Donnerstag vor den Osterferien hatten wir einen besonderen Gast in der Klasse 8a. Frau Kunigunde Heiß, die Urgroßmutter von Severin, besuchte uns und stellte sich den Fragen der Klasse, die sich im GPG-Unterricht gerade mit der Zeit des Nationalsozialismus beschäftigt.

            Frau Heiß konnte uns mit ihren lebendigen Erzählungen einen Eindruck verschaffen, wie das Leben in Helmbrechts und Umgebung um 1940 aussah. Sie berichtete, dass man insgesamt auf dem Lande nicht viel vom Krieg und den Gräueltaten dieser Zeit mitbekam. Niemand musste Hunger leiden, auch wenn es Süßigkeiten, wie wir sie heute kennen, nicht gab. Im Alltag machte sich Hitlers Machtergreifung aber auch hier bemerkbar: alle Männer wurden zum Kriegsdienst verpflichtet, was bei der Feld- und Fabrikarbeit deutlich zu spüren war. Die erwachsenen Frauen leisteten aus ihrer Erinnerung heraus enorme Arbeit, um diesen Mangel aufzufangen.

            Der Bruder von Frau Heiß war als Soldat in Berlin stationiert und konnte eher als Anhänger der NSDAP bezeichnet werden, wohingegen Frau Heiß nichts mit der Ideologie der Nazis anfangen konnte. Dennoch konnte sich niemand den Jugend- und Parteiorganisationen entziehen, man wurde automatisch Mitglied in den entsprechenden Verbänden und es wurde erwartet, dass man an allen Treffen zuverlässig teilnahm. Was Frau Heiß sehr störte, war, dass die Jungmädelbund-Treffen vermehrt auf die Sonntage gelegt wurden, so dass ein Besuch des Gottesdienstes unmöglich war. Ein Fernbleiben von den Treffen des Jungmädelbunds, des Deutschen Jungvolks, der Hitlerjugend oder dem Bund Deutscher Mädel wurde stets bemerkt und bedeutete unter Umständen Stress am nächsten Schultag in Form von Ausgrenzung oder körperlichen Auseinandersetzungen.

            Propaganda in Form von Plakaten, Fahnen und Reden parteitreuer Bürger gab es, ebenso wurden in den Schulen die Kreuze durch Bilder vom Führer ersetzt und das morgendliche Beten wurde gestrichen.

            Nachdem die Luftangriffe auf Deutschland starteten, mussten abends die Fenster eines jeden Hauses lichtdicht verhängt werden, damit man aus der Luft nicht einfach zu erkennen war. Nach dem Ende des Krieges konnte sich Frau Heiß noch gut an ihre erste Begegnung mit den dunkelhäutigen Amerikanern erinnern, die sie zuvor noch nie gesehen hatte. Sie verteilten auch in ihrem Dorf Kaugummis und Schokolade, blieben aber nicht dauerhaft auf dem Land, sondern wurden in den Städten stationiert.

            Wir bedanken uns noch einmal sehr herzlich bei Frau Heiß und Herrn Kliesch, dass sie uns eine Geschichtsstunde der besonderen Art ermöglicht haben. Durch solche Begegnungen bleibt die Vergangenheit lebendig und sie helfen uns und künftigen Generationen, Zusammenhänge zu verstehen, aus Fehlern zu lernen und Verständnis für politische Vorgänge zu entwickeln.  

          • Vorlesewettbewerb 6. Klasse

          • Bereits im November 2021 fand der Klassenvorlesewettbewerb der Klasse 6a statt. Die Schülerinnen und Schüler hatten einen Text aus einem ihrer Lieblingsbücher vorbereitet und ihren Mitschülern und Mitschülerinnen vorgestellt. Xenia konnte sich mit ihrem Vortrag aus dem Buch „Sternentänzer“ knapp gegen Toni („Die Superjumper“) und Levent („Die ???“) durchsetzen. 

            Sie nahm daraufhin im Februar am Regional-Vorlesewettbewerb teil, für den sie coronabedingt ihren neuen Lesebeitrag digital an eine ausgewählte Jury schickte.

            Leider hat es dabei nicht ganz zum Sieg gereicht, aber es gab von der Schule für die Klassensieger einen Buchpreis und eine Urkunde und Xenia erhielt als Schulsiegerin noch einen Extra-Buchpreis sowie eine weitere Urkunde vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels. 

            An all unsere guten Leserinnen und Leser: Herzlichen Glückwunsch!

          • Regulärer Unterricht am Freitag, 18.02.2022

          • Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

            liebe Schülerinnen und Schüler,

             

            am morgigen Freitag, 18.02.2022 findet der Unterricht statt. Die Schulbusse fahren regulär.

            Ich sehe euch also dann morgen zur Zeugnisausgabe:-)

             

            Mit freundlichen Grüßen und schon einmal ein schönes Wochenende

            Stefanie Zapf